Schwimmende Photovoltaikanlagen – Grüner Strom mit Zukunft ?

Wasserbasierte Photovoltaik-Systeme sind weltweit aktuell ein Thema: Sie belegen keine wertvollen Landflächen, werden natürlich gekühlt, ihr Wirkungsgrad dadurch erhöht. Sie hemmen die Verdunstung und das Algenwachstum in künstlich angelegten Gewässern.

Schwimmende Photovoltaikanlage ( Quelle: Erdgas Südwest 2019 )

Weltweite Projekte

Vorreiter ist Japan, wo Landflächen sehr teuer sind und sich das Ausweichen auf das Wasser in besonderem Maße anbietet. Aber auch andere Länder wie die USA, Brasilien, Australien und  Großbritannien setzen vermehrt auf die schwimmende Photovoltaik-Technik um ökologisch und wirtschaftlich grünen Strom zu erzeugen. Genutzt werden hierfür vor allem künstlich angelegte Seen, beispielsweise Stauseen, Wasserspeicher und andere künstlich angelegte Gewässer. Schwimmende Photovoltaik-Anlagen stören keine natürlichen Ökosysteme und blockieren keine wertvollen Landflächen.


Erste schwimmende Photovoltaik-Anlage in Deutschland

Jetzt entsteht auch die erste schwimmende Photovoltaik-Anlage in Deutschland. Auf einem Baggersee in der Kleinstadt Renchen im Ortenaukreis (Baden-Württemberg) soll Deutschlands größte schwimmende PV-Anlage bald in Betrieb gehen. Lediglich zwei Prozent der Baggerseefläche werden mit Solarmodulen bedeckt, um circa 800.000,00 Kilowatt pro Jahr durch Sonnenergie grünen Strom zu erzeugen. Nahezu 2 Drittel des Solarstroms  werden von dem beteiligten Kieswerkunternehmen genutzt, um dessen hohen Strombedarf größtenteils zu decken und dessen Stromkosten deutlich zu senken. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass rund 560.000 Kilogramm schädliches CO2 nicht mehr freigesetzt werden. Das restliche Drittel dieses grünen Stroms wird in das öffentliche Netz des Projektpartners Erdgas Südwest eingespeist. Mehr lesen >

Zur Nachahmung empfohlen

Dieses spektakuläre Beispiel ist zur Nachahmung empfohlen, denn es existieren eine Vielzahl von Kieswerken in Deutschland mit vergleichbaren Voraussetzungen (hoher Bedarf an elektrischer Leistung, Baggerseen). Aber auch für andere, mittelständische Unternehmen mit hohem Stromverbrauch z. B. aus der Kunststoff- und Papierindustrie dürfte diese Art der Stromgewinnung lukrativ sein. Vorraussetzung ist, dass in ihrer Nähe Stauwerke oder andere von Menschenhand errichtete Gewässer zur Verfügung stehen oder bedarfsgerecht realisiert werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.