Automobil-Rennsport: Formel E versus Formel 1 ?

Internationale Elektromobilität der Extraklasse. Elektro-Boliden der Formula E erobern die Rennstrecken und könnten der Formel 1 zumindest hinsichtlich der Zuschauerzahlen bald Konkurenz machen (Foto e-formel.de).

Die Formel E hat Relevanz für die Automobilbranche – und das soll auch so bleiben. Was der Formel 1 in den vergangenen Jahren abhanden gegangen ist, bekommen Hersteller in der Elektrorennserie: ein Testlabor für neue Technologien, die sie in die Serienproduktion überführen können. Mit Einführung der neuen Batterie Anfang dieser Saison und der Abschaffung des Fahrzeugwechsels hat die Formel E ihren ersten wichtigen Meilenstein erreicht: Das gerade eingeführte Gen2-Auto hat viele Kritiker verstummen lassen, denn es schafft eine ganze Renndistanz und ist deutlich leistungsstärker. Trotzdem richten sich die Blicke bereits in die Zukunft.

„Wir haben noch diese und drei weitere Saisons mit dem Gen2-Auto, dann kommt Gen3. Aber wir müssen jetzt schon anfangen, die Technik zu planen und zu entwickeln“, erklärt Formel-E-Gründer und -CEO Alejandro Agag im Exklusiv-Interview mit ‚e-Formel.de‘. In entspannter Atmosphäre im „Soho House Berlin“ gibt er uns Einblicke in die Konzeption des künftigen Formel-E-Rennwagens, der in der neunten Saison (2022/23) sein Renndebüt geben wird. „Viele Entscheidungen werden in den kommenden sechs Monaten fallen“, so der Spanier.

„Ich kann dir ein Update dazu geben, was ich möchte. Am Ende gibt natürlich die FIA die Regeln vor, aber sie hören auch auf uns“, holt Agag aus. „Für mich hat beim Gen3-Auto der Aspekt Ultra-Fast-Charging die absolute Priorität. Das ist die Technologie, die für Straßenfahrzeuge relevant werden kann. Es wäre der nächste wichtige Schritt für uns, denn in Sachen Batterie haben wir schon einen großen Schritt von Generation 1 zu Generation 2 gemacht. Das ist erst mal erledigt, auch wenn wir (die Batterie) natürlich weiterentwickeln werden. Die Leute sollen aber auch sehen, dass diese Fahrzeuge sehr, sehr schnell geladen werden können.“(Auszug aus e-formel.de News >mehr lesen…)